Quelle: Trueffelpix-fotolia.com
Termin: 22.-24.11.2017

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz: Prävention und Chance zur Weiterentwicklung

MB_Logo_akademie_final_72dpi_300px

 

 

 

Wie lassen sich psychische Belastungen am Arbeitsplatz verringern und wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter hierbei unterstützen?

Die Statistiken der Krankenkassen sprechen Bände: Nach Muskel- und Skelett-Erkrankungen stehen psychische Belastungen am Arbeitsplatz an zweiter Stelle der krankheitsbedingten Ausfalltage. Da die Gestaltung der Arbeitsplätze auch zur psychischen Verfasstheit beiträgt, reicht es nicht aus, sich im Zuge der Arbeitsplatzoptimierung nur auf Ausstattung und Ergonomie zu konzentrieren. Angesichts der fortschreitenden Entwicklung hin zu Open Spaces entstehen neue Problemfelder. In vielen Großraumbüros liegen die Arbeitsplätze eng beieinander, sind häufig aber nur wenig gegen Lärm, unerwünschtes Licht oder Störungen, die durch Bewegungen entstehen, abgeschirmt.

Die Folge: eine Grundbelastung am Arbeitsplatz. Auch mangelnde Qualifikation der Mitarbeiter, Zeitdruck, veraltete Software, langsame Rechner oder der hohe Anspruch an sich selbst können Belastungen hervorrufen. Deshalb müssen sich Unternehmen mit Fragen beschäftigen wie: Was ist, wenn der Mitarbeiter mehr Fehler macht und immer häufiger und längere Fehlzeiten entstehen? Welche Auswirkungen hat das auf den Einzelnen, das menschliche Miteinander und den wirtschaftlichen Erfolg?

Gleichzeitig sind Unternehmen laut Paragraph 5 des Arbeitsschutzgesetzes dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung – inklusive psychischer Belastungen – für Büroarbeitsplätze vorzunehmen. Diese sollte aber nicht nur „erledigt“ werden, weil der Gesetzgeber es fordert. Vielmehr sollten die Verantwortlichen sie als wichtiges Mittel zur Mitarbeiter- und Unternehmensentwicklung und als Präventionsmaßnahme am Arbeitsplatz verstehen.

Das Seminar “ Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz: Prävention und Chance zur Weiterentwicklung“ richtet sich an alle, die an dem Prozess Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Büroarbeitsplatz beteiligt sind und sich dafür interessieren.

 

Inhalte:

  • Gesetzliche Grundlagen
  • Psychische Belastungen und ihre Folgen
  • Definition Burnout, 5 klassische Antreiber, Kernsymptome, 7 Phasen
  • Instrumente zur Ermittlung psychischer Belastungen
  • Früherkennung psychischer Belastungen durch die Gefährdungsbeurteilung
  • Was kann der Mitarbeiter für sich selbst tun
  • Was kann das Unternehmen tun
  • Eingehende Untersuchung der Merkmalsbereiche, die für Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen herangezogen werden
  • Erarbeitung eines Ablaufplanes und Befragungslisten von Einzelpersonen und Gruppen

Die Seminarinhalte werden durch Erfahrungen aus der Praxis ergänzt.

 

Fortbildungspunkte:

Dieser Kurs ist eine „Fortbildungsmaßnahme für QUALITY OFFICE-Berater“. Durch die Teilnahme können 12 QO-Punkte gesichert werden.

Auch VDSI-Mitglieder erhalten 3 VDSI-Arbeitsschutz- und 2 VDSI-Gesundheitsschutz-Weiterbildungspunkte.

 

Dauer: 3 Tage

Referentin: Alexandra Lorz

Termin:

  • 22.-24.11.2017 (Hildesheim)

Kosten: Die Kursgebühr beträgt 890,00 Euro netto pro Teilnehmer

Tagungspauschalen, Übernachtungs- und Anreisekosten sind nicht in der Kursgebühr enthalten!

 

Anmeldung:

 

Gerne bieten wir Ihnen auch Inhouse-Kurse an!

 

Fördermöglichkeiten:

www.bildungspraemie.info

– Für Sachsen:
www.bildungsmarkt-sachsen.de/weiterbildung/weiterbildung_finanzieren/weiterbildungsscheck_sachsen.php

– Für Nordrhein-Westfalen:
www.mais.nrw/europaeischer-sozialfonds

 

 

Information und Kontakt:

Mensch&Büro-Akademie
Vangerowstraße 14/1
69115 Heidelberg

Tel: +49 (0)6221 6446-36
Fax: +49 (0)711 7594-19036
Mail: mb-akademie@konradin.de
www.menschundbueroakademie.de