Headquarter der Ing Diba in Istanbul

Outside the box

Ein Workshop mit den Mitarbeitern des türkischen Headquarters Ing Diba Bank brachte die Probleme der bisherigen Bürostruktur zu Tage: zu wenig Licht, schlechte Luft, offensichtliche Hierarchien, wenig Rückzug und kaum Möglichkeiten für soziale Interaktion oder spontane Besprechungen. Bakırküre Architects haben gut zugehört. Das Ergebnis lässt sich sehen.

Einerseits sollte alles anders werden, anderseits konnten gewisse Arbeitsstrukturen und auch Hierarchien nicht ignoriert werden. Das Istanbuler Architekturbüro Bakırküre Architects nahm sich der Aufgabe an, das türkische Headquarter der Ing Diba zu optimieren.

Bestandsaufnahme
Am Anfang stand der Dialog mit den Mitarbeitern. Es wurde gut zugehört und eine Art Bestandsaufnahme gemacht. Dabei kam heraus, dass viele von ihnen unter Rücken- und Kopfschmerzen, Müdigkeit und schlechter Luft litten. Die überdimensionierten Schreibtische der Führungskräfte strahlten ein altes Hierarchiedenken aus und nahmen zudem viel zu viel Platz weg. Gemeinschaftsräume und Orte, an denen man spontan Besprechungen halten konnte, fehlten. Manche bemängelten, dass sie für ihre Tätigkeit mehr Ruhe benötigen. Andere wiederum fanden Farben und Interior nicht mehr zeitgemäß.
Designkonzepte
Diese Mängel, aber auch Erwartungen und Wünsche der Mitarbeiter dienten als Grundlage für Bakırküre Architects, die 20000 m2 Fläche neu zu strukturieren und ein neues Design- und Farbkonzept zu entwickeln. Die Strukturen sollten durch eine Abwandlung des Grundrisses dynamischer werden. Mitarbeiter haben nun einerseits Platz für konzentriertes Arbeiten und anderseits die Möglichkeit tagsüber ihren Arbeitsplatz zu wechseln. Mobile Geräte und flexible Arbeitsstationen machen es möglich. Stichwort: Desk Sharing. Jeder kann am Morgen entscheiden, wo er am Tag arbeiten will. Damit soll auch die Flexibilität der Mitarbeiter gefördert werden. Teamleiter erhielten an Eckplätzen einen Arbeitsplatz, um trotzdem einen guten Überblick über ihr Team zu haben ohne dabei außen vor zu sein. Bereiche wie Besprechungsräume, die weniger Tageslicht benötigen, wurden in das Zentrum der Fläche verlegt. Dafür gibt es nun mehr Arbeitsplätze, die über Tageslicht verfügen.
Flexibles Arbeiten
Kommunikation funktioniert ortsungebunden über Wireless Netzwerk ebenso sind fest installierte Telefone verschwunden. Um ein gewisses Maß an Privatheit zu wahren, stehen Telefonboxen zur Verfügung. Abschließbare Container dienen den Mitarbeitern als Aufbewahrungsplatz für persönliche Dinge. Indem die komplette abgehängte Decke entfernt wurde, entstanden neue Raumhöhen, die der ganzen Fläche einen neuen Charakter und Großzügigkeit sowie ein industrielles Flair verleiht. Installationsstränge und die Belüftung für die zentralen Besprechungsräume verlaufen über ein Netz von Rohren. Nur teilweise werden diese verdeckt, wie im Cafeteria-Bereich.
Soziale Treffpunkte
Der Kantinenbereich kann unterschiedlich genutzt werden. Als Essbereich, aber auch für kurze Besprechungen. Getränke und kleine Snacks stehen zur Verfügung. Diverse bequeme, unkonventionelle Sitzinseln zum Relaxen laden Mitarbeiter ein, auch einmal die Füße hochzulegen und mit dem Laptop auf dem Schoß eine Mail zu schreiben. Es sollte ein Gefühl des Zuhauseseins entstehen. Das spiegelt sich auch in der Farbgebung und der Materialwahl wider. Zudem gibt es eine kleine Bibliothek. Sogenannte Spielplätze sind entstanden, die zu kurzen Pausen einladen, in denen man sich körperlich betätigen kann.
Das neue Headquarter der Ing Diba entstand durch ein Denken „outside the box“ bestätigen die Architekten. Der Analyse folgte die Planung ohne dabei die Arbeitsstrukturen einer Bank außer acht zu lassen. Ein schönes Interior Design-Projekt, dass zeigt: Arbeit kann effizient sein und dabei Spaß machen.
Weitere Projekte finden Sie hier

Fakten
Projekt: Ing Diba Headquarter Türkei
Standort: Maslak, Istanbul, Türkei
Architektur: Gurhan Bakirkure – Bakirkure Architects (Team: Doruk Soyal, Kader Dogru, Samprie Chatziachmet)
Fläche: 20000 m²
Fertigstellung: 2015
Desk Sharing: Ja
Fotograf: Gürkan Akay