Unternehmenszentrale in Österreich

Einzeln, nicht allein

Mit dem Neubau seiner Unternehmenszentrale will das Technologieunternehmen Doppelmayr aus Österreich seine Eigenschaften wie Präzision, Innovation und technische Avanciertheit, für die das Vorarlberger Unternehmen steht, unterstreichen. Das Wiener Architekturbüro AllesWirdGut übernahm nach gewonnenem Wettbewerb die Umsetzung.

Mitten auf der grünen Wiese steht die prägnante Silhouette des in Einzelbaukörper aufgelösten Gebäudekomplexes von AllesWirdGut Architekten. Das Wiener Architekturbüro hatte den Wettbewerb zu dem Bürokomplex 2013 gewonnen. Auftraggeber ist das Vorarlberger Technologieunternehmen Doppelmayr, das mit seiner neuen Unternehmenszentrale für über 600 Mitarbeiter gleich den Auftakt für das komplett neue Gewerbegebiet „Hohe Brücke“ in Wolfurt einläutete. Das Unternehmen ist im Ort und in der Region stark verwurzelt und so stand es außer Frage, ob hier der Neubau entstehen würde.

Inneres Rückgrat

AllesWirdGut Archiekten entwickelten eine Gebäudestruktur, die durch ihre Mehrteiligkeit spannende Sichtachsen zulässt: Ein-, Aus- und Durchblicke von einem Baukörper zum nächsten. Entlang eines inneren Rückgrates, an dem alle Gemeinschaftsflächen situiert sind, gruppieren sich in den Einzelhäusern unterschiedlich große Bürobereiche. Kommunikation, interner Austausch und das Miteinander werden in den Vordergrund gestellt, gleichzeitig ist Konzentration und ruhiges Arbeiten möglich.

Grundsätzlich sind sowohl Zellenbüros als auch Open-Space-Bereiche möglich. Diese werden in unterschiedlich großen Einheiten in den einzelnen „Häusern“ geplant. Reversible – akustisch und technisch voll ausgestattete – Zonen befinden sich in allen Bürobereichen und Häusern. Diese sind mit reversiblen Achsen ausgestattet. Sie ermöglichen jederzeit ohne Baumaßnahmen die Bildung einzelner Raumzellen durch Systemtrennwände und somit eine flexible Anpassung an die Veränderungen der einzelnen Abteilungen.

Denkwerkstatt

Im halböffentlichen Bereich des Gebäudes im Erdgeschoss und 1. OG stehen den Mitarbeitern insgesamt 10 Besprechungs- und Konferenzräume unterschiedlicher Größe, Ausstattung und für verschiedene Anforderungen zur Verfügung.

Im internen Bereich, dem Bürobereich, verteilte man auf jedem Stockwerk in unmittelbarer Umgebung zu den Arbeitsräumen jeweils drei weitere Besprechungsräume. Auf der Geschäftsführungsetage lädt zusätzlich eine sogenannte „Denkwerkstatt“ als autarker Workshop-Rückzugsbereich zur Nutzung ein.

Klarer Auftrag des Bauherren war es zudem, mit dem Neubau Eigenschaften wie Präzision, Innovation und technische Avanciertheit zu unterstreichen, für die das Vorarlberger Unternehmen steht.

Angebote für Mitarbeiter

Gleichzeitig rücken die MitarbeiterInnen, die hier arbeiten, in den Mittelpunkt. Viele attraktive Aufenthaltsflächen stehen ihnen zur Verfügung. In den einzelnen Stockwerken befinden sich in den Baukörper eingeschnittene Terrassen mit unterschiedlichen Atmosphären und Aufenthaltsqualitäten. Diese sind teils zweigeschossig, unterschiedlich orientiert und gestaltet. Auf dem Dach befinden sich drei nach Themen und Funktionen konzipierte Terrassen. Es gibt ein eigenes Haus mit Innenhof, in dem ein Fitnessraum sowie Yoga-, Ruhe- und Gebetsraum den Mitarbeitern zur Verfügung stehen.

Neben zwei Teeküchen auf jedem Geschoss, die auch als informeller Besprechungsbereich genutzt werden können, sind die Sozialräume im Erdgeschoss mit Kochmöglichkeiten ausgestattet.

Die Uferzone an der Schwarzach dient zudem als einladende, attraktiv gestaltete Aufenthalts- und Pausenfläche. Fahrräder, E-Bikes und ein Fuhrpark stehen den Mitarbeitern für die individuelle, mobile Fortbewegung zur Verfügung; ein Shuttelservice als Mittagsbus und ein alternatives Mobilitätskonzept werden angeboten.


Fakten

Projekt: Unternehmenszentrale Doppelmayr Büro Hohe Brücke

Standort: Wolfurt, Österreich

Architektur: AllesWirdGut (Team: Johannes Windbichler (Projektleitung); Dennis Assaf, Magdalena Drach, Philipp Feldbacher, Florian Gottler, Olaf Härtel, Thomas Hold, Simona Masárová, Alexander Mayer, András Nagy, Simon Höbel, Jörg Spraider, Kai Sommer, Ivana Valekova)

Bauherr: Doppelmayr Immobilien GmbH

Fertigstellung: 2017

Fläche: 27 000 m² BGF

Anzahl der entstandenen Arbeitsplätze: 620

Desk Sharing: Nein

Büroformen: Einzelbüros, Open Space

Mobiliar (Auswahl): Schreibtische und Stühle von Sedus, Schränke von Neudörfler

Fotos: Hertha Hurnaus, www.hurnaus.com

Illustrationen/Pläne: AllesWirdGut, www.awg.at

Fachplaner:

Nutzerbedarfskonzept: M.O.O.CON GmbH

Büroplanung: M.O.O.CON GmbH in Abstimmung mit AllesWirdGut

Projektsteuerung: ZIMA Holding AG; M.O.O.CON GmbH

 

Landschaftsarchitektur: Gruber & Haumer