Hali
Das Werk von Hali in Eferding. Foto: Hali
BGO Holding

Hali erworben

Anfang Februar hat die BGO Holding alle Anteile des österreichischen Büromöbelherstellers Hali übernommen.

Die Transaktion unterliegt noch der Genehmigung durch die österreichische Wettbewerbsbehörde. Das haben die BGO und Hali unabhängig voneinander veröffentlich bekanntgegeben.

Der bisherige Hali-Haupteigentümer Siegmund Gruber von der faw-Gruppe wird künftig Mitglied im Beirat der BGO sein. Hali erwirtschaftet mit rund 230 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 45 Mio €.

Darüber hinaus haben sich die BGO-Gesellschafter Erhard F. Grossnigg und Martin Bartenstein eine Option auf sämtliche Anteile am insolventen Büromöbelhersteller Svoboda gesichert.

Über das Vermögen von Svoboda war am 1. Februar 2018 ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden. Im Geschäftsjahr 2016/2017 hat Svoboda mit 105 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 20 Mio € erwirtschaftet.

Mit der Übernahme von Hali und dem möglichen Erwerb von Svoboda soll die BGO zu einer europäischen Büromöbelgruppe ausgebaut werden.

Im März 2015 hatten sich Grossnigg und Bartenstein über die BGO bereits mehrheitlich an Bene beteiligt.

Die Minderheitsaktionäre waren im Dezember 2015 gegen eine Barabfindung ausgeschlossen worden.

Ende 2015 hatte die BGO zudem die Neudoerfler Office Systems übernommen, die sich davor bereits zu 100 % im Besitz der Firmengruppe von Grossnigg befand.

Die BGO befindet sich zu je 50 % im Eigentum der Bartenstein Holding und der Austro Holding. Martin Bartenstein ist geschäftsführender Gesellschafter der Bartenstein Holding. Grossnigg ist Gründungsgesellschafter der Austro Holding.

www.hali.at/de