aeris_Umfrage_2018_Rueckenschmerzen_Infografik.jpg
Fließtext std Foto: Fotohinweis
Umfrage von aeris

Rückenleiden

In einer Umfrage der aeris GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut YouGov fand das Unternehmen heraus, dass mehr als 40 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland Rückenschmerzen durch ihren Beruf erleiden. Bei circa 44,54 Millionen Arbeitnehmern in Deutschland macht dies rund 18,7 Millionen Menschen.

Die repräsentative Umfrage des Sitzmöbel-Herstellers lässt Rückschlüsse auf die Rückengesundheit der Arbeitnehmer in Deutschland zu.

Welche Auswirkungen die Rückenschmerzen auf die persönliche Gesundheit und berufliche Leistungsfähigkeit haben, hat das Unternehmen untersucht. Von den 18,7 Millionen Arbeitnehmern mit Rückenschmerzen empfinden

71% der Erwerbstätigen eine Beeinträchtigung ihrer Gesundheit durch die Rückenschmerzen (ca. 13,3 Mio.)

75% der Erwerbstätigen eine Beeinträchtigung ihrer Leistungsfähigkeit (ca. 14. Mio.)

Hochgerechnet auf die Zahl der deutschen Arbeitnehmer leiden also jeweils mehr als 13 Millionen Menschen persönlich unter gesundheitlichen Einschränkungen durch Rückenschmerzen und mehr als 14 Millionen Menschen können nicht ihr volles Potenzial abrufen.

Ergonomie am Arbeitsplatz – ein Wirtschaftsfaktor

Das Thema Rückengesundheit sollte bei deutschen Unternehmen also weit oben auf der Agenda stehen.

Die Investitionen in ergonomische Büromöbel zahlen sich meist durch geringere Ausfalltage und eine höhere Produktivität der Mitarbeiter schnell wieder aus. Wichtig für eine ergonomische Büro- und Arbeitsplatzausstattung ist die Möglichkeit der Bewegung, zum Beispiel über Aktiv-Sitzmöbel oder Unterstützung in Steh-Berufen durch einen Aktiv-Steh-Sitz.

Es muss ein Umdenken bei Unternehmern stattfinden, denn das wichtigste Gut von Unternehmen sind noch immer gesunde, motivierte Mitarbeiter, die Top-Arbeitsbedingungen vorfinden.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2048 Personen zwischen dem 05.03. und 07.03.2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.