Prysmian Group Zentrale, Mailand

Revitalisierung

Der italienische Architekt Maurizio Varratta konzipierte für die Prysmian Group in Mailand ein ambitioniertes Projekt. Ein ehemaliges Industriegebäude beheimatet nun eine smarte Arbeitsumgebung.

Die neue Zentrale der Prysmian Group in Mailand ist das Ergebnis eines ambitionierten Projekts zur Umgestaltung eines Industriegebiets. Ziel war es, dieses für den Einsatz als Büro und Werkstätten umzubauen. In einem Gebäude im Mailänder Viertel Bicocca konzipierte der Architekt Maurizio Varratta die Zentralbüros für eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Energie, Telekommunikationssysteme und Kabel. Das Gebäude weist großen Respekt für das industrielle Erbe des Komplexes auf, baut dabei aber auf innovative Kriterien nachhaltigen Designs auf.

Das Gebäude behält die ursprüngliche Anordnung des früheren Industriegeländes bei und besteht aus drei langen, parallelen Blöcken, die durch zwei raumhohe Gartenräume miteinander verbunden sind. Die Gärten dienen als Verbindungselemente, als separater Raum, in dem unter anderem das Auditorium und dazugehörige Dienstleistungsräume untergebracht sind. Das Design der drei Stockwerke hohen Gewächshäuser trägt – neben dem Beitrag zum ökologischen Wohlbefinden und zum Fluss der Gruppendynamik des Unternehmens – zu natürlichem Licht bei, reguliert das Mikroklima und verbessert den Gesamtenergieverbrauch.

Kriterien der Nachhaltigkeit und des smarten Arbeitens waren von Anfang an ein zentrales Leitmotiv für die Gestaltung der Arbeitsräume, die DEGW koordinierte. Das italienische Unternehmen Fantoni entwarf maßgeschneiderte Lösungen für die verschiedenen Unternehmensfunktionen. Das betraf die Raumverteilung und -optimierung, das Negieren von Hierarchien, Freiflächen und Ganzglasaußenflächen, die die Interaktion mit dem begrünten Innenhof fördern.

Besprechungs- und Tagungsräume aus Trennwänden gliedern die großen offenen Räume. Diese bestehen fast nur aus einer schalldämmenden Doppelverglasung für eine minimale visuelle Ablenkung, mit Kabelmanagement, Stützen für Videokonferenzmonitore und, in der Nähe jeder Tür, Touchscreen-Systemen, mit denen die Räume reserviert und deren Nutzung überwacht werden kann.

Verschiedene Schreibtischarten wurden speziell für ihre spezifische Verwendung entwickelt. Dabei ermöglicht das hohe Maß der Standardisierung eine flexible Nutzung. Die Arbeitnehmer können Arbeitsstationen einfach wechseln und neue Arbeitsgruppen erstellen, um sich auf bestimmte oder temporäre Ziele zu konzentrieren: einfach das persönliche elektronische Gerät anschließen und zum neuen Schreibtisch mitnehmen.

Diese intelligente Arbeitsstation stellt temporären Nutzern ausreichend Plätze zur Verfügung und ist jeweils für ihre verschiedenen Bedürfnisse geeignet.

Weitere Projekte finden Sie hier


Fakten

Projekt: Prysmian Group Headquarters, Webseite des Unternehmens

Standort: Via Chiese 6, 20126 Mailand, Italien

Fertigstellung: 2017

Architektur: Maurizio Varratta

Koordination der Innenarchitektur und Büroraumplanung: DEGW, www.spatialagency.net

Produkte/Hersteller: Fantoni, www.fantoni.it; Knoll, www.knoll.com

Fotos: Adriano Ferrara