Auch mal an sich denken

Russian for Fish

Das in London ansässige Architekturbüro Russian for Fish entwirft für Kunden wohnliche Lebenswelten. Aber das eigene Büro war alles andere als wohnlich beziehungsweise inspirierend. Das hat sich geändert. Seit Anfang des Jahres sitzt das Team in seinen neuen Räumen. Uns was soll man sagen? Sie sind zufrieden.

Wenn man die ganze Zeit damit beschäftigt ist, die Häuser seiner Kunden zu gestalten, gerät die Formgebung der eigenen vier Wände leicht ins Hintertreffen. So stand bei den Architekten von Russian for Fish schon lange auf ihrer To-Do-Liste, ihr eigenes Büro zu optimieren. Jetzt gehört es zur Kategorie „abgeschlossene Projekte“.

Mitte Januar 2018 gaben die Firmenchefs Pereen d‘Avoine und Nilesh Shah ihrem neuen Studio den letzten Schliff. Es ist dreimal so groß wie das vorherige. Die Räume in einem ehemaligen Industriegebäude im Stil der Jahrhundertwende waren zu klein geworden, die Enge wurde zunehmend unpraktisch.

Dann eröffnete sich die Möglichkeit im selben Durham-Yard-Komplex, eine freie Einheit zu beziehen: Der 70 m² große, luftig hohe Raum bietet jetzt effektive und angenehme Arbeitsplätze. Der Raum ist Schaufenster für die Werte und Fähigkeiten von Russian for Fish, er fördert in seiner Gestaltung das gemeinschaftliche Miteinander.

Weiß getünchte Wände und hellgraue Böden verleihen den maßgefertigten Einbauten und Möbeln eine neutrale Kulisse, die Russian for Fish zusammen mit dem Designer Gavin Coyle entworfen hat.

Die Palette der Materialien ist einfach, aber wertig: leicht gedämpfte Buche, geölte Valchromat-Faserplatte und Messing.

Für Schrankfronten, Bücherregale, Schreibtische und Verkaufsregale verwendete das Büro Valchromat in „Mitternachts“-Blau. Der blassrosa Ton der Buche ergänzt stimmig das Messing der ‚Tala‘ LED-Pendelleuchten und das Goldgelb der Griffe der Schranktüren.

Ein Bücherregal in voller Breite an einer Wand angebracht, dient als Stauraum für Büroutensilien und zugleich als Ausstellungsregal für Architekturmodelle und andere inspirierende Details.

Mittig im Raum befinden sich drei Schreibtischeinheiten mit mehreren Sitzmöglichkeiten und ein großer Besprechungstisch. Seine gesprenkelte weiße Tischplatte stammt von Smile Plastics. Sie besteht aus den Deckeln und Etiketten von recycelten Joghurttöpfen – eine Anspielung auf und Betonung des nachhaltigen Designansatzes von Russian for Fish.

Es ist ein kommunikativer Raum für den kreativen Ausstausch untereinander entstanden, in dessen Rahmen mithilfe eines Schiebeelements auch Raum für Kundentermine entstand.

Weitere Projekte finden Sie hier


Fakten

Projekt: Büroräume Architekturbüro Russian for Fish

Standort: London, UK

Fertigstellung: 2018

Innenarchitektur: Russian for Fish, Webseite des Büros

Anzahl der entstandenen Arbeitsplätze: 5

Fläche: 70 qm

Möbeldesign: Gavin Coyle

Oberflächen: Valchromat by Investwood

Tischoberflächen: Smile Plastic, smile-plastics.com

Fotos: Peter Landers