Auszeiträume von Just/Burgeff Architekten

Teeküche reloaded

Kann gute Gestaltung unser Arbeitsleben nachhaltig verbessern? Für Just/Burgeff Architekten findet sich die Antwort auf diese Frage in der Neuinterpretation der Teeküche.

Wie trägt Architektur dazu bei, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zeiten flexibler Bürokonzepte individuell wahrgenommen fühlen?

Klassische Teeküchen in Unternehmen werden in der Regel auf engem Raum geplant. Ihre Gestaltung ist sporadisch und funktional, die Aufenthaltsqualität oft nicht ausreichend.

2016 setzten Just/Burgeff Architekten für Bilfinger Rhein-Main ihr Konzept des „Auszeitraums“ in die Tat um. Im Zentrum der Ausbauplanung stand die Idee, die vielen kleinen Teeküchen, die sich über ein Stockwerk verteilen, zu zwei Küchen mit einer Größe von je 50 Quadratmetern pro Etage zu bündeln.

Bei gleichbleibender Gesamtfläche lässt sich dadurch die Aufenthaltsqualität maximieren. Entstanden sind somit 15 größere Coffee Points, jeder mit einem eigenen Gestaltungsmotto.

Grundlegender Konzeptgedanke des AuszeitRaums ist das Prinzip „same but different“: Jeder Raum ist mit identischen Möbeln ausgestattet, die Farben variieren jedoch von Raum zu Raum.

Ob die ausdrucksstarke Kombination aus kräftigem Blau und Rot oder eine Mischung aus zarten Pastelltönen – die farbenreiche Innengestaltung verleiht jedem „Auszeitraum“ eine eigene Atmosphäre und eine unverwechselbare Identität.

Weitere Projekte finden Sie hier

Tomorrow Street


Fakten

Projekt: 15 AuszeitRäume/Teeküche

Bauherr: Bilfinger

Standort: Neu-Isenburg, Rhein-Main

Innenarchitektur: Just/Burgeff Architekten, www.just.burgeff.de

Fertigstellung: 2016

Fläche: 15 x 50 Quadratmeter

Produkte: Vitra

Fotos: Kirsten Bucher